Infos & Kontakt

Projektstandort:
Adolf-Reichwein-Schule
Raum 308, 3. OG „2. Chance“
Sonnenallee 188
12059 Berlin
Tel.: 030 63 22 51 19 (Projekt)
Tel.: 030 63 22 51 11 (Sekretariat der Adolf-Reichwein-Schule)

Ansprechpersonen:
Frau Winkler
Adolf-Reichwein-Schule

Katrin Jaeckel
LebensWelt Koordination

LebensWelt Standort Neukölln:
LebensWelt gGmbH
Sonnenallee 90
12045 Berlin
Tel.: 030 23 45 58 59
Fax: 030 40 99 81 11
neukoelln@lebenswelt-berlin.de

 

Tag der offenen Tür am Standort Marzahn-Hellersdorf

An unserem Standort in der Rhinstraße 84 in Marzahn-Hellersdorf fand am 19. Oktober ein Tag der offenen Tür statt. Der Einladung folgten unter anderem Gäste aus dem Amt für Soziales, der Jugendberufsagentur, dem RSD und dem Teilhabefachdienst Jugend des Jugendamtes.

Weiterlesen ...

Jugendcafé LAIV gewinnt Berliner Präventionspreis!

Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt hat auch in diesem Jahr mit dem Berliner Präventionspreis besondere Leistungen im Bereich der Gewalt- und Kriminalitätsprävention ausgezeichnet.

Weiterlesen ...

Ehrenamtliche Helfer*innen/ Freiwillige gesucht

Wir freuen uns auf dich!
Wir suchen:
Ehrenamtliche Helfer*innen für ein Angebot zum Deutschunterricht

Weiterlesen ...

LebensWelt TV

2. Chance – Schulverweigerung

...damit Schüler*innen mit hohen Fehlzeiten wieder gern zur Schule kommen!

Logo_2Chance_RGB_72dpiSchülerinnen und Schüler mit hohen Fehlzeiten sollen wieder gern in die Schule kommen und dadurch eine zweite Chance erhalten, einen Schulabschluss zu erreichen. Das schulbezogene Jugendhilfeangebot Schulverweigerung – Die 2. Chance wird an der Adolf-Reichwein-Schule von LebensWelt durchgeführt. Eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg der Hilfe ist die Zusammenarbeit mit der Schule und dem Jugendamt. Das Jugendamt finanziert die Teilnahme von Schülerinnen und Schülern auf Grundlage des § 27.2 SGB VIII (flexible Hilfe zur Erziehung).

Wie gehen wir vor - was leisten wir? Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bleiben in ihren Klassenverbänden und werden von uns parallel zum Unterricht schulisch und sozialpädagogisch unterstützt. Wir nehmen Kontakt mit Schülerinnen und Schülern auf, die Probleme mit der Schule haben.Auch mit ihren Eltern wird gemeinsam nach Lösungen gesucht. Nach Schulschluss gestalten wir Gruppennachmittage. Neben Kochen, künstlerischem Gestalten und Außenaktivitäten bieten wir lebenspraktische Beratung und eine individuelle Förderung von schulischen und sozialen Fähigkeiten. Wir helfen bei der Praktikumssuche, knüpfen Kontakte im Kiez und vieles mehr.

Zielgruppe

Unser Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler ab 12 Jahren.
Zur Zielgruppe gehören diejenigen, die ihre schulische Laufbahn und ihren Schulabschluss durch häufiges Fehlen, mangelnde Mitarbeit oder Desinteresse gefährden.
An der Adolf-Reichwein-Schule kann ein berufsorientierender Abschluss (BOS) oder die Berufsbildungsreife (BBR) erworben werden.
In Absprache mit dem Jugendamt ist auch eine weiterführende Betreuung und Unterstützung der Jugendlichen nach Abschluss der 10. Klasse möglich. Der Übergang der Schülerinnen und Schüler in das Berufsleben bzw. auf eine weiterführende Schule kann begleitet werden

Angebote

  • schulische Unterstützung
  • soziales Training (lebenspraktische Beratung, individuelle Förderung von schulischen und sozialen Fähigkeiten)
  • Nachmittagsangebote (Kochen, künstlerisches Gestalten)
  • Elternberatung
  • Begleitung in Krisensituationen
  • Vermittlung zwischen Schule und Familie
  • Kooperation mit Institutionen im Kiez (u.a. Unterstützung bei der Praktikumssuche)
  • Einzelberatung und regelmäßige Elterngespräche/Hausbesuche

Das 2. Chance-Team an der Adolf-Reichwein-Schule ist interkulturell geschult und mehrsprachig.

 

Gefördert durch das Bezirksamt Neukölln:

Bezirksamt Neukölln

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionen der Seite zur Verfügung stehen.