Infos & Kontakt

Projektstandort:
Adolf-Reichwein-Schule
Raum: 206 „2. Chance“, 2. OG
Sonnenallee 188
12059 Berlin
Tel.: 030 63 22 51 19 (Projekt)
Tel.: 030 63 22 51 11 (Sekretariat der Adolf-Reichwein-Schule)

Ansprechpersonen:
Herr Schüssler
Adolf-Reichwein-Schule

Katrin Jaeckel
LebensWelt Koordination

LebensWelt Standort Neukölln:
LebensWelt gGmbH
Lenaustraße 26
12047 Berlin
Tel.: 030 61 62 79 21
Fax: 030 69 00 15 03
neukoelln@lebenswelt-berlin.de

 

LebensWelt TV

20. November: Internationaler Tag der Kinderrechte

Am 20. November wird seit 1989 der Internationale Tag der Kinderrechte gefeiert. Vor 32 Jahren wurde die UN-Kinderrechtskonvention verabschiedet, um Kinderrechte auf der ganzen Welt zu garantieren und zu schützen.

Einige der wichtigsten Kinderrechte sind z. B. das Recht auf Gleichheit, das Recht auf Gesundheit, das Recht auf Bildung und das Recht auf staatliche Unterstützung bei Erziehungsproblemen.

Weiterlesen ...

Weltkindertag am 20. September „Kinderrechte jetzt!“

Seit dem 21. September 1954 (9. Vollversammlung der Vereinten Nationen) gibt es den Weltkindertag. Dieser Tag soll die Rechte von Kindern in den Fokus rücken und wird im UN-Mitgliedsstaat Deutschland jedes Jahr am 20. September gefeiert.

Weiterlesen ...

9. Deutscher Diversity-Tag: Wir setzen Zeichen. Chancengerechtigkeit für alle!

Die Aktion findet im Rahmen des Deutschen-Diversity-Tages am 18.Mai 2021 bundesweit unter dem Motto „Flagge für Vielfalt“ statt.

Initiiert wird der Deutsche-Diversity-Tag von der Charta der Vielfalt e.V.
LebensWelt gGmbH ist Unterzeichnerin der Charta und steht seit zweiundzwanzig Jahren für Vielfalt und Chancengerechtigkeit für alle.

 

2. Chance – Schulverweigerung

...damit Schüler*innen mit hohen Fehlzeiten wieder gern zur Schule kommen!

Logo_2Chance_RGB_72dpiSchülerinnen und Schüler mit hohen Fehlzeiten sollen wieder gern in die Schule kommen und dadurch eine zweite Chance erhalten, einen Schulabschluss zu erreichen. Das schulbezogene Jugendhilfe-angebot Schulverweigerung – Die 2. Chance wird an der Adolf-Reichwein-Schule von LebensWelt durchgeführt. Eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg der Hilfe ist die Zusammenarbeit mit der Schule und dem Jugendamt. Das Jugendamt finanziert die Teilnahme von Schülerinnen und Schülern auf Grundlage des § 27.2 SGB VIII (flexible Hilfe zur Erziehung).

Wie gehen wir vor - was leisten wir? Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bleiben in ihren Klassenverbänden und werden von uns parallel zum Unterricht schulisch und sozialpädagogisch unterstützt. Wir nehmen Kontakt mit Schülerinnen und Schülern auf, die Probleme mit der Schule haben.Auch mit ihren Eltern wird gemeinsam nach Lösungen gesucht. Nach Schulschluss gestalten wir Gruppennachmittage. Neben Kochen, künstlerischem Gestalten und Außenaktivitäten bieten wir lebenspraktische Beratung und eine individuelle Förderung von schulischen und sozialen Fähigkeiten. Wir helfen bei der Praktikumssuche, knüpfen Kontakte im Kiez und vieles mehr.

Zielgruppe

Unser Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler ab 12 Jahren.
Zur Zielgruppe gehören diejenigen, die ihre schulische Laufbahn und ihren Schulabschluss durch häufiges Fehlen, mangelnde Mitarbeit oder Desinteresse gefährden.
An der Adolf-Reichwein-Schule kann ein berufsorientierender Abschluss (BOS) oder die Berufsbildungsreife (BBR) erworben werden.
In Absprache mit dem Jugendamt ist auch eine weiterführende Betreuung und Unterstützung der Jugendlichen nach Abschluss der 10. Klasse möglich. Der Übergang der Schülerinnen und Schüler in das Berufsleben bzw. auf eine weiterführende Schule kann begleitet werden

Angebote

  • schulische Unterstützung
  • soziales Training (lebenspraktische Beratung, individuelle Förderung von schulischen und sozialen Fähigkeiten)
  • Nachmittagsangebote (Kochen, künstlerisches Gestalten)
  • Elternberatung
  • Begleitung in Krisensituationen
  • Vermittlung zwischen Schule und Familie
  • Kooperation mit Institutionen im Kiez (u.a. Unterstützung bei der Praktikumssuche)
  • Einzelberatung und regelmäßige Elterngespräche / Hausbesuche

An der Adolf-Reichwein-Schule kann ein berufsorientierender Abschluss (BOS) oder die Berufsbildungsreife (BBR) erworben werden. In Absprache mit dem Jugendamt ist auch eine weiterführende Betreuung und Unterstützung der Jugendlichen im Anschluss an die 10. Klasse möglich. Der Übergang der Schüler*innen in das Berufsleben, bzw. auf eine weiterführende Schule, kann begleitet werden.

Das 2. Chance-Team an der Adolf-Reichwein-Schule ist interkulturell geschult und mehrsprachig.

 

Gefördert durch das Bezirksamt Neukölln:

 Jugendamt Neukoelln