Zentrale

LebensWelt gGmbH
Maxstr. 3a
13347 Berlin
Tel.: 030 61 62 56 01
Fax: 030 61 62 56 26
info@lebenswelt-berlin.de

 

buch salutoNeu erschienen ist die Dokumentation zur Fachtagung „Würdigung der interkulturellen Jugendhilfe. Ein Plädoyer für Salutogenese und Achtsamkeit“. Sie ist zu beziehen über unsere Website.

Die steigenden Anforderungen an die sozialpädagogischen Fachkräfte in allen Bereichen der Jugendhilfe, wie Kitas, Erziehungshilfen, Jugendsozialarbeit, Familienförderung etc., sind bei gleichzeitig starker Arbeitsverdichtung Ursachen dafür, dass die individuelle Gesundheit und das eigene Wohlbefinden immer öfter auf der Strecke bleiben und zunehmend Erschöpfungssymptome bei Fachkräften festzustellen sind. Die Tatsache, dass der Arbeitsplatz generell immer mehr zur „Risikowelt“ wird, tut sein Übriges.


Fachkräfte, ob mit oder ohne Migrationserfahrung, sind zudem immer wieder unterschiedlich motivierten Diskriminierungen in ihrem beruflichen Handeln ausgesetzt. Zusätzlich entsteht eine gesellschaftliche Dynamik, in der sozialpolitisches und sozialpädagogisches Versagen oder wirkungslos bleibende Strategien auf die Fachkräfte der öffentlichen und freien Träger abgeladen werden. Dies alles lässt den respekt- und würdevollen Umgang häufig vermissen. Wo bleibt in dieser atemlosen, arbeitsverdichteten Zeit die Entlastung, wo die Würde im Arbeitskontext? Ausgehend von dem Blickwinkel der Fachkräfte stehen hier die Begriffe Würde, Salutogenese und Achtsamkeit im Mittelpunkt.
In diesem Band, der auf der Grundlage der Redebeiträge und Workshops der gleichnamigen Fachtagung vom November 2015 entstand, werden neben diesen Themen auch globalere Themen des Weltgeschehens benannt, so geht es z.B. um die Situation der Geflüchteten aus Kriegsgebieten, die uns in der Jugendhilfe sehr beschäftigt. Dieses Thema wurde auch im Diskussionsforum der Tagung aufgegriffen und stellt im Grunde ein zeitgeschichtliches Dokument in dieser Veröffentlichung dar.


Haci-Halil Uslucan bringt den Begriff der Würde in der interkulturellen Jugendhilfe ein - insbesondere bezogen auf den Fokus der Würde der Kinder und Heiner Keupp erläutert den Begriff der Selbstsorge und Salutogenese in Hinsicht auf eine zunehmend festgestellte Erschöpfung von Fachkräften in der Jugendhilfe, bevor Siang Be konkret wird zum Thema Achtsamkeit. Alle weiteren Beiträge in diesem Band beschäftigen sich damit, die großen Begriffe Würde, Salutogenese und Achtsamkeit in verschiedenen Praxiskontexten zu konkretisieren - auch Methoden und Übungen wie Dialogrunden und Meditation als „salutogenetische“ Praxis finden hier ihren Raum.

Sie können die Veröffentlichung über unsere Website unter Veröffentlichungen beziehen.

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten. nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten. um für sichere Anmeldung zu sorgen. um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben. Klicken Sie auf "Ok", um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.